Forstsheriff-Ausbildung in der Steiermark

Forstsheriff Steiermark

Im Programm der Landwirtschaftskammer Steiermark (Österreich) findet sich die Ausbildung zum höggschtoffiziellen Problemlöser im Wald, umgangssprachlich auch “Forstsheriff” genannt. Das Seminar „Jagd- und Forstschutzorgane im praktischen Einsatz“ richtet sich offenkundig an alle Möchtegernsheriffs mit zu kleinem Selbstbewusstsein und gleichzeitig großem Geltungsbedürfnis.

Nach erfolgreichem Absolvieren des mit 135,80 Euro inklusive Speis und Trank günstigen, da EU-finanzierten, Seminar ist das neue höggschtoffizielle Jagd- und Forstschutzorgan für den praktischen Einsatz gerüstet. Hierzu zählt insbesondere Pilzesucher im Wald auf die RECHTLICHEN Regelungen hinzuweisen und diese durchzusetzen.

 

Mountainbiker sind vor Ort ganz speziell gerne gesehen, sofern der örtliche Tourismuschef dies ausdrücklich seinen Hilfskräften befohlen hat. Alle anderen haben sich den nunmehr professionell gewappneten Schutzorganen im praktischen Einsatz zu unterwerfen.

Unter Aufsicht von Herrn Oberstleutnant Georg Wakonig der Landespolizeidirektion Steiermark und Stellvertretender Kommandant des Anhaltezentrums Vordernberg hier bitte einmal anhalten zum Luftholen, liebe Leser und seiner (hier richtige Ansprache bitte ergänzend einsetzen: Ehefrau, Tochter, Mutter, nahe Verwandte) Revierinspektorin Ulrike Wakonig werden praktische Übungen im Revier durchgespielt. Wer folgende Punkte verinnerlicht und anwendet, dem winkt eine große Kuhzunft, äh Zukunft im Steierischen Forst:[quote_box_center]

  • Taktische Grundsätze des Einschreitens
  • Wahl der geeigneten Örtlichkeit
  • Ablauf von Musteramtshandlung
  • rechtliche Beurteilung der Situation
  • Durchsetzung des Anhalterechts
  • Durchführen von Kontrollen
  • Beweissicherung
  • Eigensicherung
  • Der erfolgreiche Rückzug
  • Die Selbstverteidigung als letztes Mittel
  • Gemeinsames Erarbeiten von positiven Einflüssen
  • Erkennen der eigenen Stärken

[/quote_box_center]

Im Anschluss an das Seminar ist gemäß Forstrecht jedermann dazu aufgefordert und eingeladen das Österreichische Gesetz durchzusetzen und jeden höggschtillegalen Radfahrer, Pilzesucher und sonstige illegalen Kräfte im Forst zur Rechenschaft zu ziehen. Je nach persönlicher Beziehung zwischen Forstsheriff und Straftäter (en detail kann dies auch die Größe der Nase, Hautfarbe, Dialekt oder persönlicher Bekanntheitsgrad sein), ist das Organ angewiesen dem illegalen Bösewicht die Straftat mit taktisch ausgeklügeltem System zu beweisen, vorzuhalten und mit einer frei wählbaren Strafe bis 730.- Euro oder einer Woche Haft zur Rechenschaft zu ziehen.

Danke für Ihre Einladung!

Da der Autor selbst an einem geringen Selbstwert leidet, gerne mehr Verantwortung tragen möchte aber einen extrem ausgeprägten Geltungsdrang besitzt und für die ordentliche Durchsetzung eines Gesetzes aus der Kaiserzeit sorgen möchte, würde auch er sich über eine persönliche Einladung für den potentiellen Termin im Mai 2015 freuen.

Waldmanns Heil, Euer Bergtroll.

 

Informationen zur Nicht-Wegefreiheit im Österreichischen Forst

Einladung zum Forst-Seminar 2014 (Quelle Bilder und Zitat)

Informationen zur umtriebigen Landwirtschaftskammer Steiermark (Quelle Bild)

 

Dein Beitrag

Ich hoffe das Seminar wird auch 2015 wieder stattfinden. Bitte überweist mir (schonmal vorab) eure Spende, damit ich das 135,80 Euro teure (obwohl EU-finanzierte) Seminar unterwandern kann. Ich vermute, die Lehrgangsgebühr enthält eine All-Inclusive-Sauf-Flatrate, anders kann ich mir den trotz Subventionen hohen Preis nicht erklären. Ich verspreche sehr viele höggschtillegale Erholungssuchende Radfahrer sowie Pilzsammler und Weinbergschnecken im Wald auf das geltende RECHT aufmerksam zu machen und wild mit meiner Alkoholfahne rumzuwedeln.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here