Powder Report – Firnfahren am Arlberg (17.4.2015)

Firnfahren, Arlberg, corn, Firn, St.anton

Firnfahren am Arlberg 17.4.2015: Wir wissen zwar nicht, wann genau es uncool wurde Firn zu fahren, ist es aber scheinbar. Die Pisten und Freeridevarianten am Arlberg sind wohl nur im schneefreien Sommer noch leerer als zur Frühlingszeit.

Warum das so ist? Vermutlich friert der geneigte Skifahrer und Freerider einfach lieber an dunklen Wintertagen anstatt die Frühlingssonne zu genießen. Vielleicht ist es auch ein besonderes Vergnügen für die Mehrheit sich auf vereisten Kunstschneepisten beim Stürzen blauen Flecken zuzuziehen? Eine weitere (weit hergeholte) Theorie wäre, dass es heutzutage in den Sozialen Medien ganz besonders gut ankommt auf möglichst wenig Naturschnee möglichst dumme Aktionen zu machen – echtes Free-Riden, fahren frei von Schnee, der ist ohnehin nur kalt und stört. Man weiß es letztlich nicht.
[sociallocker]

Firnfahren, Arlberg, corn, Firn, St.anton
Fahrer: Martin Hesse

Firnschwingen am Schindlerkar. Alte Lawinenkegel zeugen von der tageszeitlichen Erwärmung auf die es stets zu achten gilt.

Firnfahren, Arlberg, corn, Firn, St.anton

Episches Rumstehen in der Frühlingssonne

Firnfahren, Arlberg, corn, Firn, St.anton

Wir jedenfalls mögen das Frühjahr. Weiche und leergefegte Sulzpisten laden zum Gas geben ein und mit ein bisschen Timing erwischt die richtigen Abfahrten in den richtigen Expositionen bei man bei sehr geringer Lawinengefahr und einem weichem Zauberteppich in 5*****-Firn. Genussvoll gen St.Anton mit Blick aufs Rendl-Gebiet.

Firnfahren, Arlberg, corn, Firn, St.anton
Fahrer: Martin Hesse

Und falls es doch ein bisschen weicher ist als gedacht gibt es immer noch Plan B(1) und B(2): Bier und Biken. Alternativ auch mit Espresso und den frischen Eiskreationen der Lieblingseisdiele durchführbar.

 
[/sociallocker]

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here